Lebendige Futtertiere zum Jagen?

Beitrag vom 01.04.2014


Lebendige Futtertiere zum Jagen?
Das Thema wird immer wieder diskutiert und spaltet die Tierfreunde. Die Tierhalter sind sich einig, dass ein Raubtier hin und wieder jagen sollte und dazu auch lebendige Tiere benötigt. In einer Haltung hinter Gittern ist es also notwendig, lebendiges Futter in den Käfig zu bringen. Da eine Fütterung im Käfig mit Lebendfutter aber nicht der eigentlichen Jagd entspricht, stellt sich die Frage, ob es wirklich ein echter Ersatz ist für das Tier.

Die Argumente gehen hier auseinander. Die einen sagen, dass bei einer Lebendfütterung, die Verletzungsgefahr der Käfigtiere, die oft sehr viel Geld gekostet haben, zu groß sei und sich der Aufwand nicht lohne, eine Fütterung mit lebendigen Tieren durchzuführen. Wer zum Beispiel mit Ratten füttert, hat auch noch die Gefahr von Infektionen mit im Gepäck, was noch ein weiteres Argument für die Fütterung mit toten Tieren wäre.

Der Schaden bei Krankheitserregern im Bestand einer Zucht wäre nicht auszudenken und für jeden Tierhalter oder Züchter ein grausiger Gedanke. Die Qualität der Frosttiere ist heute sehr gut und eine artgerechte Haltung kann damit garantiert werden. Das moderne Frostfutter hält die Kosten bei einer Haltung im Käfig gering und ist an Qualität nicht zu überbieten. Das Tier bekommt also auch bei Frostfutter alle Nährstoffe, die es braucht und so auch in der freien Natur bekommen würde.

Pro und Contra Lebend- und Frostfutter



Die Befürworter von lebendem Futter stehen den oben Argumenten kritisch gegenüber und wehren sich gegen die Vorstellung ihren Tieren tote Nahrung zu geben. Die natürliche Beute vieler Tiere oder genauer gesagt der meisten Raubtiere ist nun mal lebendig und nicht tot. Sie sehen tote Nahrung als Aas an und wollen so etwas ihrem Tier oder ihrem Reptil nicht geben. Der Stress wird durch die Jagd abgebaut und entlastet die Käfigtiere, was zu einer besseren Haltung führt.

So die Argumente der Lebendfutter Befürworter. Auch wird entgegengestellt, dass die Nährstoffe eben doch nicht so weitreichend im toten Tier oder im Frosttier vorhanden sind und die frische Nahrung gesünder ist. Wie auch immer die Tierhalter sich für ihre Tiere entscheiden und welches Futter sie füttern, eine artgerechte Haltung kann nicht nur über das Futter gemacht werden und es kommen noch viele andere Argumente dazu. Die Futterqualität steht ganz oben auf der Liste und die ausreichende Menge an Nahrung. Wie die Tiere nun vorzufinden sind, ob tot oder lebendig wird auch in Zukunft jeder Tierhalter selbst entscheiden müssen, und der Markt bietet jederzeit beides an.